Historie

Leitende Diakone/Diakonissen

Maria Wörrlein (Diakonisse) 1890 – 1894
Babette Gößwein (Diakonisse) 1895 – 1913
Maria Ebert (Diakonisse) 1896 – 1902
Margarete Weingärtner (Diakonisse) 1902 – 1905
Lina Bald (Diakonisse) 1905 – 1928
Margarete Ruhl (Diakonisse) 1928 – 1959
Sophie Auer (Diakonisse) 1959 – 1974
Grete Schirmer (Diakonisse) 1974 – 1982

Zeittafel 1852-1900

1852 Eröffnung der Kleinkinderbewahranstalt Glockenhof in der Glockenhofstraße
1879 Installation des Pfarrers Franz Kreppel
1888 Anerkennung des Vereins Kleinkinderschule Lichtenhof
1889 Anerkennung des Vereins Kleinkinderschule Gleißhammer
1890 März Gründung des Vereins Kranken- und Armenhilfsverein St. Peter Annahme der Statuten in der kostituierenden Versammlung
1890 April Anerkennung des Vereins
1890 Mai Eröffnung der Kleinkinderschule Gleißhammer
1890 August Ankauf eines eigenen Hauses für die Kleinkinderbewahranstalt Lichtenhof durch den Verein
1890 September Eröffnung der Diakonissenstation in der Schweiggerstraße
1894 Februar Umzug der Diakoniessenstation in die Kepplerstraße
1899 Der Verein Kleinkinderschule Gleißhammer löst sich auf

Zeittafel 1900-1982

1905 Der Verein Kleinkinderbewahranstalt Glockenhof kauft ein Grundstück an der Nibelungenstraße
1907 Umzug der Diakoniestation in die Nibelungenstraße
1908 Kauf der ehemaligen Schule Forsthof in der Hallerhüttenstraße durch den Kranken- und Armenhilfsdienst
1910 Diakonissenstation zieht in die Hallerhüttenstraße um
1923 Aus Teilen von St. Peter wird die Kirchengemeinde Lichtenhof gebildet. Sie übernimmt die Kindergärten in der Gudrun- und Wölckernstraße
1926 Kirchengemeinde erwirbt das Gebäude Pfründnerstraße als Gemeindehaus. Sie verpflichtet sich, den Kinderhort weiterzuführen.
1936 Kindergarten Gleißhammer wird der Inneren Mission unterstellt
1938 Verein Kleinkinderbewahranstalt Glockenhof – St. Peter mit dem Kindergarten Nibelungenstraße wird der Inneren Mission unterstellt.
1944 Das Haus Nibelungenstraße mit Kindergarten wird durch Fliegerangriff zerstört. Es wird versucht, den Kindergarten in der Glockenhofstraße weiterzuführen. Der Kindergarten Pfründnerstraße wird durch Fliegerangriff stark beschädigt. Die bereits im März durch Fliegerangriff sehr stark beschädigte Diakonissenstation fällt den Brandbomben zum Opfer. Die Schwestern ziehen in die Hallerhüttenstraße um.
1949 Die Schwestern ziehen in das wiederaufgebaute Vereinshaus Hallerhüttenstraße um
1950 Das Grundstück Nibelungenstraße wird verkauft
1951 Der Name des Vereins Kleinkinderbewahranstalt Glockenhof St. Peter e.V. wird geändert in Evang.-Luth. Kindergarten Glockenhof St. Peter e.V.
1967 Einweihung des Kindergartens in der Hartmannstraße
1972 Einweihung des Kindergartens Pfründnerstraße
1976 Der Kranken- und Armenhilfsverein St. Peter wird in Diakonieverein St. Peter umbenannt
1980 Gründung der Zentralen Diakoniestation St. Peter – Lichtenhof
1982 Pfarrer Werner Bablitschky tritt in den Ruhestand. Als Nachfolger übernimmt Dr. Walter Stock den Vorsitz.

Zeittafel 1983 – 1999

1983 Herr Dr. Walter Stock wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt, Herr Pfarrer Krauß ist 2. Vorsitzender
1985 Der Diakonieverein hat die Betriebsträgerschaft der Kindergärten in der Pfründnerstraße und in der Hartmannstraße von der Kirchengemeinde St. Peter übernommen.
1992 Frau Lauritz wurde verabschiedet. Sie war 38,5 Jahre Kindergärtnerin. Seit 1959 war sie die Leitung vom Kindergarten Hartmannstraße
1994 Vorstand 1994: Dr. Walter Stock, Pfr. Krauß, Herr Fleischmann, Frau Winkler, Frau Grothe, Frau Söder, Frau Westphal, Herr Brunner, Herr Kern, Herr Rieth
1997 Station: Schwester Renate Scholl (früher Frau Hagel) verlässt die Station nach 10 Jahren als Schwester und Pflegedienstleiterin. Nachfolger wurde ab März Diakon Markus Hofstetter. Gründung der Stiftung durch Dr. Walter Stock und Pfr. Eberhard Krauß
1998 Im April Baubeginn und am 03.07.1998 Grundsteinlegung des Betreuten Wohnens in der Hallerhüttenstr. 14 Station: zum 01.04.1998 wird Herr Heinz Musick neuer Pflegedienstleiter, Herr Hofstetter hat uns verlassen
1999 August bis Oktober Einzug in die Wohnungen in der Hallerhüttenstrasse, am 24.09.1999 offizielle Einweihung der Wohnanlage

Zeittafel 2000 – 2011

2000 Frau Petra Lihs übernimmt die Koordination des Betreuten Wohnens. Der Verein hat 732 Mitglieder und ca. 40 Mitarbeiter
2003 Herr Kolmetz ergänzt als technischer Mitarbeiter das Team. Fusion der Diakoniestation St. Peter mit der Diakoniestation St. Paul zum 01.04.2003, neuer Name Diakoniestation St. Peter u. Paul
2004 Frau Winkler wird auf ihren Wunsch hin zum 31.12.2004 von ihrem Amt als Geschäftsführerin des Diakonievereins St. Peter entbunden.
2005 Herr Musick wurde vom Vorstand zum 01.01.2005 als neuer Geschäftsführer bestellt. Frau Pia Fleck wurde neue Pflegedienstleitung.
2006 Herr Brunner, Frau Westphal und Frau Winkler stehen dem Vorstand nicht mehr zur Verfügung. Neuwahlen: 1. Vorsitzender Herr Dr. Stock, 2. Vorsitzende Frau Pfarrerin Rinka, Schriftführer: Herr Fleischmann, Kassier: Herr Musick, Beisitzer: Herr Kern, Herr Schmidt, Frau Söder, Frau Grothe, Frau Hosemann und Frau Meyer.
2007 Der Mitgliederstand ist seit Jahren bei ca. 700. Am 05.10.2007 ist die offizielle Eröffnung des Kindergartens Gleißhammer nach den Umbauarbeiten.
2008 Durch die Übernahme der neuen Kindertagesstätte am Ritterplatz hat der Verein die Größe eines mittleren Betriebes. Der Verein beschäftigt etwa 60 Mitarbeiter. Frau Melanie Heit übernimmt die Gesamtleitung der Kindertagesstätten. Im Oktober 2008 wurde die Begegnungsstätte des Diakonievereins in der Schultheißallee 35 eröffnet.
2009 Neuwahlen des Diakonievereins. Frau Grothe und Herr Schmidt werden aus Altersgründen nicht mehr kandidieren. Frau Zinkel und Herr Rabenstein wurden als neue Beisitzer gewählt, der übrige Vorstand bleibt so.
2010 Die Begegnungsstätte in der Schultheißallee musste leider wegen der geringeren Einnahmen Ende 2009 wieder schließen. Als Ersatz wurde zusammen mit der Kirchengemeinde ein offener Treff immer freitags von 14-18 Uhr in der Kirchenstraße geöffnet. Dieser wird von Ehrenamtlichen betreut.
2011 Die Kindertagesstätte an der Peterskirche, früher Kindergarten Glockenhof, konnte mit Verspätung am 20. Mai 2011 eingeweiht werden. Im Erdgeschoss ist der Kindergarten, im 1. Stock ist die Kinderkrippe. Frau Christine Kehr übernimmt die Gesamtleitung der Kindergärten von Frau Melanie Heit.

Zeittafel 2012 – 2016

2012 Herr Fleischmann scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand aus. Er war 30 Jahre Schriftführer im Diakonieverein. Frau Söder ist ebenfalls schon 25 Jahre im Diakonievorstand.

Herr Dr. Stock verabschiedet sich nach 30 Jahren Arbeit als 1. Vorsitzender des Diakonievereins-Nürnberg St. Peter.

Neuwahlen: 1. Vorstand: Pfarrerin Rinka, 2. Vorstand und Geschäftsführer: Herr Musick, Kassier: Frau Zinkel, Schriftführerin: Frau Meyer. Beisitzer: Herr Greeb, Frau Hosemann, Herr Rabenstein, Frau Söder, Herr Brehm

Die Diakoniestation wurde wieder als „Kundenfreundlicher Pflegedienst 2012“ ausgezeichnet.

2013 Der gemeinnützige Diakonieverein St. Peter ist ein eigenständiger Verein mit ca. 560 Mitgliedern, im August 2013 Übernahme des Kinderhauses St. Paul vom Gemeindeverein St. Paul, im Oktober 2013 werden von uns 325 Kinder in allen Kindertagesstätten mit insgesamt 38 Nationalitäten betreut, 125 Patienten von der Diakoniestation versorgt. Es arbeiten 92 Mitarbeiter in unserer Einrichtung und der Verein hat 560 Vereinsmitglider. Frau Doris Kolmetz übernimmt die Pflegedienstleitung.
2014 Der Diakonieverein bekommt einen mit 500,00 € dotierten Preis der Lebenshilfe als Arbeitgeber, der behinderten Menschen Arbeitsplätze anbietet.

Es wird eine gute Zusammenarbeit der Kirchengemeinde und der Diakonie gelobt.

In den Kindertagesstätten sind zur Zeit 333 Kinder, die Sozialstation betreut 110 Patienten.

2015  
2016